Air France KLM und Ryanair erlauben Handy-Gespräche an Bord

Management

Die Fluggesellschaften Air France KLM und Ryanair wollen im nächsten Jahr Handy-Gespräche an Bord erlauben.

Das kündigten die beiden Unternehmen an. Die Technik soll in beiden Fällen die Firma OnAir liefern, an der auch der Flugzeughersteller Airbus beteiligt ist.

Nach Angaben von Ryanair werden Flugzeuge des Typs Boeing 737 ab Mitte 2007 mit entsprechenden Systemen ausgerüstet. Die Passagiere könnten mit ihren mobilen Geräten dann telefonieren sowie E-Mails und SMS verschicken, hieß es. Die Gebühren lägen auf dem für Auslandsgespräche üblichen Niveau und würden über die Handy-Rechnung kassiert.

Ein Lufthansa-Sprecher gab sich gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters derweil zurückhaltend. Möglicherweise fühlten sich einige Passagiere gestört, wenn andere während des Fluges mit dem Handy telefonieren, sagte er.