Nachfrage nach Navigation auf dem Handy wächst

Management

Der Absatz von Handy-Navigationssystemen hat sich in Europa im ersten Halbjahr 2006 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu verdreifacht. Das ergab eine Studie des Marktforscher Canalys.

Demnach wurden in Europa im ersten Halbjahr 2006 etwa 465.000 Handy-Navigationslösungen verkauft. Im ersten Halbjahr 2005 gingen 166.000 Stück über die Ladentheke.

Der europäische Gesamtumsatz im Bereich Handy-Navigation lag im ersten Halbjahr 2006 bei 138,9 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es 49,3 Millionen Euro.

Nach Angaben des Münchner Herstellers Jentro werden derzeit vor allem so genannte Offboard- oder Online-Navigationssysteme nachgefragt. Das sind Systeme, die ihre Kartendaten nicht auf dem Gerät speichern, sondern die Routen über GPRS beziehungsweise UMTS von einem Server laden.

Im zweiten Quartal 2006 waren drei der vier absatzstärksten Unternehmen Anbieter von Online-Navigationssystemen, hieß es von Jentro. Derzeit böten 14 europäische Netzbetreiber – darunter O2, T-Mobile und Vodafone – Online-Navigationsdienste in elf Staaten an.

“In spätestens vier Jahren ist jedes Mobiltelefon auch ein Navigationsgerät,” hieß es von Jentro-Geschäftsführer Hans-Hendrik Puvogel. Bei 560 Millionen europäischen Mobilfunknutzern stehe dem Markt ein rasantes Wachstum bevor.