EMC hält offenbar an RSA als Marke fest

ManagementSicherheit

EMC hat offenbar Pläne, die Partnerprogramme von RSA und EMC zusammenzulegen, begraben.

Im Zuge der Übernahme erklärte der Speicherhersteller, dass auch die RSA-Partner mit integriert werden sollen. Die neuesten Aussagen des Unternehmens klingen jedoch ganz anders.

“Unser derzeitiger Plan ist, das RSA-Channel-Programm von dem EMC Velocity-Channel-Programm komplett getrennt zu halten”, erklärte eine Sprecherin in einer Mail gegenüber US-Medien. Weitere Angaben könne sie derzeit jedoch nicht machen.

Damit steigen auch die Chancen, dass die Kernprodukte von RSA Security, wie Verschlüsselung und Management-Software, weiterhin als eigenständige Produkte vermarktet werden. RSA könnte dann – ähnlich wie der Virtualisierungsspezialist VMware – als Marketingeinheit weiterexistieren.

Bei anderen Übernahmen verfolgte EMC bislang die Politik, dass die Unternehmen integriert werden – mitsamt deren Partnerprogrammen, die allesamt in das EMC-Programm Velocity eingegliedert wurden.