Anschlag auf das britische Internet vereitelt

EnterpriseNetzwerke

Islamistische Terroristen wollten offenbar den Internet-Datenverkehr Großbritanniens lahmlegen und damit großen ökonomischen Schaden anrichten.

Das meldete die britische Zeitung The Sunday Times unter Berufung auf Mitarbeiter von Scotland Yard. Demnach hat die Polizei bereits Verdächtige festgenommen.

In deren Wohnungen habe man Dateien entdeckt, die Angriffspläne auf einen ‘High Security Internet Hub’ enthielten. Es handele sich um das Hauptquartier von Telehouse Europe in den Londoner Docklands. Dort ständen Server, über die ein Großteil des britischen Internet-Datenverkehrs läuft.

Nach Angaben eines Sicherheitsexperten planten die Verdächtigen offenbar, den Betrieb des Hubs von innen lahmzulegen. “Telehouse war Gegenstand einer intensiven Aufklärung”, sagte er. Daneben hätten die Verdächtigen auch andere Optionen untersucht.

Die Gefahr wird so ernst genommen, dass der britische Geheimdienst MI5 im Februar eine spezielle Gruppe zum Schutz wichtiger Einrichtungen gründete – das ‘Centre for the Protection of National Infrastructure’ (CPNI). Man stehe mit den Behörden in regelmäßigem Kontakt, sagte Robert Harris, Telehouse Technical Services Director.