SAP gibt Business Process Experts eine Lobby

Management

SAP hat mit der ‘Business Process Expert Community’ (BPX) eine Plattform für einen neuen Berufsstand geschaffen.

Auf der jetzt offiziell vorgestellten Webseite sollen sich vor allem weniger technisch orientierte Anwender mehr über den Bereich Business Process Management (BPM) und die Optimierung von Geschäftsprozessen informieren können. In Blogs, Foren oder Podcasts könnten laut dem Hersteller User die Aufgaben eines Business Process Experten erfahren und mithelfen, das Berufsbild zu definieren und zu formen.

Dessen Arbeit, die nach wie vor nicht genau umrandet ist, werde nämlich derzeit in Teilen von Analysten, Consultants und Entwicklern übernommen, heißt es im Intro der Seite. In einem Blog-Beitrag schreibt ein Teilnehmer: “Business Process Experts sind interne oder externe Spezialisten, die den Graben zwischen Business User und IT-Techniker schließen. Sie sind eine Art Mittelsmänner zwischen den beiden Gruppen”.

Dieser Zwischenschritt werde zunehmend wichtig, da BPM auch im Zusammenhang mit der wachsenden SOA-Akteptanz (Service-orientierte Architekturen) einhergehe und deshalb Mitarbeiter benötigt würden, die sich auf dieses Gebiet spezialisierten. Die virtuelle Lobby existiere bereits seit vier Monaten in einer Art Betaphase. Inzwischen zählt die Gemeinde 30.000 registrierte User.

Das Konzept sei aber nicht ausschließlich auf SAP-Produkte fokussiert, sondern wolle sich an den Interessen der Benutzer orientieren und auch Produkte von Drittherstellern diskutieren. Der Walldorfer Konzern unterhält bereits eine technische Community, die sich SDN (SAP Developer Network) nennt und die mehr als eine halbe Million technisch versierte User regelmäßig frequentieren. Manchem Anwender sei das zuviel Technik gewesen, so SAP, weshalb man sich für ein mehr Business-orientiertes Netzwerk entschieden habe.