Massive DoS-Attacken gegen ISPs nehmen zu

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Der Umfang und die Häufigkeit von großen Denial-of-Service-Attacken nimmt nach Angaben von Beobachtern beständig zu – vor allem für Internet Service Provider (ISP) eine große Gefahr.

Inzwischen würden ISPs mehr Geld dafür ausgeben, um sich gegen massive DoS-Attacken zu schützen als gegen Virenattacken, heißt es in einem Bericht von Arbor Networks. Das US-Unternehmen bietet Lösungen für die Sicherheit und Leistungsfähigkeit weltweiter Unternehmensnetzwerke auf Core-to-Core-Basis an und hat für die Umfrage 55 ISPs in den USA, Europa und Asien befragt.

Demnach sind extrem übertragungsstarke Attacken mit einem Umfang von mehreren Gigabit im Aufwind. Provider würden regelmäßig über Angriffe im 10- bis 20-Gigabit-Bereich berichten. “Diese Entwicklung wird von der weltweiten Zunahme von Breitband-Verbindungen getrieben”, heißt es in dem Bericht.

Der Großteil der DoS-Attacken hat seine Ursache in Botnets – davon gibt es nicht nur mehr als jemals zuvor, sondern sie sind auch immer schwerer aufzuspüren und schwieriger außer Gefecht zu setzen.

“Einer der Gründe, warum Bots heutzutage schwieriger zu entdecken sind, ist, dass sie nicht mehr für offensichtlich kriminelle Aktivitäten verwendet werden”, sagte Craig Labovitz, Director of Network Architecture bei Arbor Networks. “Anstatt einfach Tonnen leicht erkennbarer, manipulierter Daten ins Netz zu spucken, bewegen sich Botnet-Aktivitäten inzwischen hauptsächlich ‘unter dem ISP-Radar’ – das macht die Entdeckung und Entschärfung unermesslich schwieriger.”

Für detailliertere Informationen kann der Bericht über die Webseite von Arbor nach einer Registrierung heruntergeladen werden.