Auch Toshiba stolpert über Sony-Akkus

CloudEnterpriseServer

Harte Zeiten für den japanischen Elektronikhersteller Sony.  Nach Apple und Dell ruft nun auch der Elektronikkonzern Toshiba wegen technischer Fehler 340.000 Laptop-Batterien zurück.

Bei den Batterien bestehe jedoch – im Gegensatz zu den vorangegangenen Rückrufaktionen – keine Explosionsgefahr, sagte Toshiba-Sprecher Keisuke Ohmori. Stattdessen ließen sich einige der betroffenen Akkus nicht korrekt aufladen. Nach Angaben eines Sony-Sprechers wird das Problem durch ein Isolierpapier verursacht – eine Möglichkeit der Überhitzung bestehe “absolut nicht”.

Vielmehr brechen die betroffenen Akkus den Wiederaufladevorgang vorzeitig ab oder liefern keine Energie mehr. Nach Toshiba-Angaben wurden die defekten Batterien in Laptops der Modellreihen Equium A, Equium M, Satellite A, Satellite M, Satellite Pro A, Satellite Pro M und Tecra A installiert. Auf einer speziell eingerichteten Website kann überprüft werden, ob das eigene Notebook betroffen ist.  
  
Nach Dell und Apple sind die Japaner nun das dritte Unternehmen, das in großem Umfang von schadhaften Sony-Batterien betroffen ist. Vor rund vier Wochen hatte der Computerbauer Dell insgesamt 4,1 Millionen Notebook-Batterien wegen Explosionsgefahr zurückrufen müssen. An den dadurch entstehenden Kosten wollte sich Sony in nicht genannter Höhe beteiligen. Knapp zehn Tage später folgte Apple mit dem Rückruf von 1,8 Millionen Laptop-Batterien. In beiden Fällen bestand bei Überhitzung Brand- und Explosionsgefahr.