Verlässt JBoss-Gründer Fleury Red Hat?

Management

Offiziell hat sich Marc Fleury, Chef des Herstellers für Open Source Middleware, in den Vaterschaftsurlaub verabschiedet.

Wie der neue Arbeitgeber Red Hat mitteilt, werde Fleury in “wenigen Monaten” zurück erwartet. Und dennoch könnte sich hinter dem Vaterschaftsurlaub, den Fleury antritt, um sich um sein viertes Kind zu kümmern, mehr verbergen.

So liegt Cnet eine inoffizielle Mail an einige von Fleurys Kollegen vor. Und die zeigt nicht nur einen fürsorglichen Vater, sondern lässt auch einen enttäuschten Chef erkennen. “Ich nehmen mir eine Auszeit, um mich um meine Familie und um mich selbst zu kümmern. Ich erfahre immer seltener Resultate, wenn ich mich emotional oder anderweitig bei Red Hat engagiere”, so Fleury in dem Schreiben vom Dezember. Seinen Kollegen dankend, erklärte er: “Es war sehr angenehmem, mit Euch zusammengearbeitet zu haben, und es könnte möglicherweise der Höhepunkt meiner kurzen Karriere sein.”

Schon zuvor hatte Fleury deutlich gemacht, dass Red Hats Pläne mit der Übernahme offenbar nicht den Vorstellungen des JBoss-Chefs entsprachen. So habe zum Beispiel das Budged für Forschung und Entwicklung nicht von dem Red-Hat-Investment profitiert, wie er in einem Interview erklärte. Aber das sei schließlich der Grund gewesen, warum er der Übernahme zugestimmt habe. Er sei daher persönlich enttäuscht.