OpenOffice.org stopft WMF-Bug

BetriebssystemEnterpriseSicherheitWorkspace

Für eine Sicherheitslücke in OpenOffice.org gibt es jetzt ein Patch – Sicherheitshersteller hatten das Problem zuvor als “hochkritisch” eingestuft.

Die Lücke hatte sich bei der Verarbeitung von WMF- oder EMF-Dateien (Windows Metafile/ Enhanced Metafile) bemerkbar gemacht. Angreifer konnten darüber beliebigen Programmcode ausführen, hatte es in einem Advisory von Red Hat geheißen.

OpenOffice.org hat nun einen Patch veröffentlicht, der an Red-Hat-Nutzer automatisch ausgeliefert wird. Erste Berichte über die Sicherheitslücke gab es bereits im Oktober. Die OpenOffice-Distributoren hatten sich damals jedoch entschieden, zunächst keinen Patch zu veröffentlichen. Das geschah erst nachdem OpenOffice.org Anfang der Woche offiziell von einem Sicherheitsproblem gesprochen hatte.

Man habe keine öffentlichen Exploits oder Proof-of-Concept-Code entdeckt, sagte Mark Cox, Chef von Red Hats Security Response Team. Bei dem Linux-Distributor habe man die Lücke als “wichtig” eingestuft, da der Nutzer eine manipulierte Datei eigenhändig öffnen müsse, bevor sie ausgeführt werden kann. Secunia spricht dagegen von einem “hochkritischen” Problem.