Mobilfunker bauen grüne Handys

EnterpriseMobile

Mehrere große Mobilfunkbetreiber wollen sich in einer gemeinsamen Initiative dafür einsetzen, mobiles Telefonieren umweltverträglicher zu machen.

Gemeinsam haben sie sich auf Richtwerte geeinigt, um die Umweltverschmutzung, die bei der Produktion und Entsorgung von Mobiltelefonen entsteht, zu reduzieren. Auch der Energieverbrauch soll gesenkt, der Einsatz gefährlicher Stoffe reduziert, sowie das Recycling von Altgeräten und die Information für die Verbraucher verbessert werden, heißt es in einem Statement von Nokia.

“Es ist wichtig, dass die Mobilfunkindustrie den Verbrauchern weitere Wege öffnet, auf denen sie unerwünschte Mobiltelefone zurückgeben können”, sagte Charlotte Grezo, Director for Corporate Responsibility bei Vodafone, in einem Statement. Zu der freiwilligen Industrievereinigung gehören auch Motorola, Matsushita, France Telecom, TeliaSonera und Intel.

Die Anstrengungen sind Teil eines Pilotprojekts in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission. Ein ähnliches Projekt gibt es auch vom französischen Einzelhandelsriesen Carrefour. “Global betrachtet hat die Herstellung und der Konsum von Produkten einen großen Einfluss auf unsere Umwelt – durch den Verbrauch von Rohstoffen und Energie sowie den Transport und die Produktion von Müll”, hieß es von Umweltkommissar Stavros Dimas in einem Statement.

“Ich gratuliere Nokia und Carrefour zu ihrer Führungsrolle in diesem Bereich und begrüße das Engagement der teilnehmenden Unternehmen. Ich möchte auch andere Firmen drängen, mit ähnlichen Aktionen ihre Produkte ebenfalls umweltfreundlicher zu gestalten.”