Telefonnummern von Sigmund Freud und Alfred Hitchcock veröffentlicht

Enterprise

Der britische Telekommunikationskonzern BT hat Großbritanniens Telefonbücher der Jahre 1880 bis 1984 ins Internet gestellt. Eine Fundgrube nicht nur für Ahnenforscher.

Das Portal Ancestry.co.uk, über das die Daten zugänglich sind, beschreibt das Projekt als “wichtiges Archiv für Familien- und Sozial-Historiker”. Viele Informationen aus den Telefonbüchern seien vor deren Veröffentlichung nur schwer zugänglich gewesen, sagte Josh Hanna, der für die Verwaltung der Webseiten zuständig ist.

Der Chef von BT Archives, David Hay, fügte hinzu, es handele sich um einen “einzigartigen Schnappschuss” aus den Gemeinden des Vereinigten Königreichs. Zu Anfang werden 430 Bücher aus dem Bereich Greater London mit 72 Millionen Namen veröffentlicht – das Gebiet umfasst die Grafschaften Surrey, Hertfordshire, Essex und Middlesex.

Da die Geheimnummer erst eine Erfindung der Neuzeit ist, finden sich darunter auch die Telefonnummern des Buckingham Palace, von Winston Churchill, Alfred Hitchcock, Sigmund Freud oder Dracula-Autor Bram Stoker. Dass sich Telefonerfinder Graham Bell eintragen ließ, scheint dagegen Ehrensache.