JavaScript macht Firefox verwundbar

EnterpriseSicherheit

Der Open-Source-Browser Firefox hat nach Angaben von zwei Hackern ein kritisches Loch. Das Problem steckt in der Art und Weise, wie der Browser JavaSvript verarbeitet.

Die Angreifer konnten nach eigenen Angaben einen Rechner unter ihre Kontrolle bringen, in dem sie eine Webseite aufsetzten, die manipulierten JavaScript-Code enthielt. Das sagten Mischa Spiegelmock und Andrew Wbeelsoi während einer Präsentation auf der Hackerkonferenz ToorCon in San Diego.

Das Loch betrifft PCs die unter Windows, Linux oder MacOS laufen. “Wie jeder weiß, ist der Internet Explorer nicht besonders sicher. Aber der Firefox ist ebenfalls ziemlich unsicher”, so Spiegelmock. Er zeigte auch die wesentlichen Bestandteile des Codes, die nötig sind, um das Loch auszunutzen.

Das Problem hat speziell damit etwas zu tun, wie Firefox JavaScript implementiert, eine zehn Jahre alte Script-Sprache, die im Web häufig eingesetzt wird. Verschiedene Programme können so manipuliert werden, dass sie einen Stack-Overflow auslösen. “Die Implementierung ist nach Spielemocks Worten ein “totales Durcheinander”. “Es ist unmöglich, das Problem zu patchen.”

Mozillas Security-Cefin Window Snyder sagte nach der Präsentation, offenbar sei das JavaScript-Problem eine echte Sicherheitslücke. “Was beschrieben wird, ist offensichtlich die Variation einer alten Attacke. Wir werden die Sache untersuchen.”