Sun lässt OpenSparc extern regieren

ManagementOpen SourceSoftware

Sun hat einen Vorstand berufen, der die ‘OpenSparc’-Initiative des Herstellers leiten soll.

OpenSparc wurde im Frühjahr 2006 auf den Weg gebracht. Das Unternehmen stellt in diesem Projekt Spezifikationen für die Sun-eigene Prozessor-Architektur ‘Ultrasparc T1’ und die HyperVisor API (Aplication Programming Interface) bereit.

Der jetzt eingesetzte Vorstand (Governing Board) sei unabhängig und solle die Arbeit der OpenSparc Community koordinieren, hieß es. Das Board hat nach Angaben des Branchendienstes Internetnews fünf Mitglieder: Nathan Brookwood (Analyst bei Insight64), Rober Ober (Mitarbeiter im Chief Technology Office von LSI Logic), Simon Phipps (Sun Chief Open Source Officer), Jose Renau (Professor an der University of California Santa Cruz) sowie David Weaver (Sun-Mitarbeiter).

Er sei in das Board eingetreten, weil OpenSparc ein interessantes Projekt sei, sagte Brookwood. Die Tätigkeit werde nicht bezahlt. Suns Initiative unterscheide sich von den Vorhaben anderer Hersteller, etwa von AMDs Torrenza-Initiative. Während AMD Teile seiner Hardware-Technik lizenziere, ermutige Sun andere Hersteller dazu, “ihre eigenen Sparc-Prozessoren mit Sun-Designs” zu entwickeln, so Brookwood.