Microsoft beschert Admins jede Menge Arbeit

EnterpriseNetzwerkeProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Zum monatlichen Patchday hat Microsoft an diesem Dienstag zehn Sicherheits-Bulletins veröffentlicht. Allerdings gab es Probleme bei der automatischen Auslieferung.

Vorübergehend konnten die Patches nur manuell von Microsofts Webseite heruntergeladen werden. Die Techniker des Konzerns arbeiteten nach eigenen Angaben mit Hochdruck daran, die automatisierte Lösung zur Verfügung zu stellen. Inzwischen sind die Probleme mit dem Update-Server behoben, so dass die Patches wie gewohnt eingespielt werden können.

Microsoft hatte in der vergangenen Woche ursprünglich 11 Patches angekündigt. Einer der Softwareflicken “hat jedoch die Qualitätsanforderungen nicht erfüllt”, hieß es und wurde deshalb nicht veröffentlicht. Die Security Bulletins, die nun zur Verfügung stehen, beinhalten sechs kritische Fixes für Office und Windows – insgesamt werden durch den Patchday zwei Dutzend Löcher in Microsoft-Software gestopft.

“Obwohl es nur zehn Patches sind, sind davon 26 Löcher betroffen und es ist die größte Veröffentlichung von Microsoft in diesem Jahr”, sagte Jonathan Bitle, Manager of Technical Accounts beim Softwareunternehmen Qualys gegenüber US-Medien. “Das kann für IT-Manager eine echte Herausforderung sein, weil sie herausfinden müssen, was gepatcht werden muss und was Vorrang hat.”