Chef von Red Hat Deutschland verunglückt

BetriebssystemManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Dirk Haaga, der Geschäftsführer von Red Hat Deutschland, ist mit dem Motorrad tödlich verunglückt.

Das meldete der Branchendienst Heise. Demnach kam Haaga am 2. Oktober ums Leben.

Haaga war seit dem Jahr 1999 Geschäftsführer von Red Hat Deutschland. Er hatte an der Universität Stuttgart Informatik studiert. 1994 gründete Haaga zusammen mit zwei weiteren Geschäftsführern die delix GmbH.

Dieses Unternehmen brachte 1995 die ‘Deutsche Linux Distribution’ (DLD) auf den Markt. Delix verkaufte den Geschäftsbereich Linux im Jahr 1999 an Red Hat und Haaga wurde Geschäftsführer von Red Hat Deutschland.