Neue Suite von Fujitsu Siemens für Backup im großen Stil

EnterpriseNetzwerke

Mit der NetWorker Backup Suite 7.3 will Fujitsu Siemens Computer (FSC) den Speicherprofis das Leben erleichtern.

Die neue Software ist für die Absicherung von Datenbanken geeignet und verfügt erstmals über eine grafische Oberfläche, mehr Erweiterungen und optimierte Kompatibilitäten.

Marcus Schneider, Director Storage Product Marketing bei FSC, nannte Backup eine der komplexesten Aufgaben der IT. Schließlich sei besonders wichtig zu unterscheiden, welche Informationen in welchem Rhythmus einem Backup unterzogen werden müssen. Und dafür habe die neue ‘NetWorker Backup Suite 7.3’ die Voraussetzungen.

Sie basiert auf EMC-Technik, die die Speicherung in großen Umgebungen absichert und verwaltet. FSC baute umfangreiche Kombinatorik für unterschiedlich vorkommende Umgebungsszenarien, Kompatibilitäten sowie die Verwaltung von “bis zu 100.000 Backup Volumen” ein. Außerdem gibt es neue Extensions zu Partnern wie Oracle oder SAP. ‘NetWorker Modul PLUS for Oracle for NDMP’ soll beispielsweise für eine “nahezu kontinuierliche Datensicherung” von Oracle-Datenbanken sorgen.

Und damit dies auch verwendet wird, hat FSC die Oberfläche angepasst. “Unsere ursprüngliche Schnittstelle war sehr technisch und komplex, fast schon an der Grenze zur Geheimwissenschaft – die neue grafische Oberfläche kommt den modernen Anforderungen entgegen und bewährt sich besonders bei Reports”, sagte Schneider gegenüber der Presse.

Außerdem können sich Kunden nun für eine “One-Click-Lizenzierung übers Internet” entscheiden, über die sie neue Lizenzen und Erweiterungen bei Bedarf auf einige Mausklicks hin rechtskräftig freischalten können. Die eingebauten Fähigkeiten für Fibre Channel over IP weisen auf die Möglichkeit hin, im Tunnelverfahren Backups über Kontinente hinweg zu ermöglichen. Erste Tests mit SAP-Funktionen zwischen Europa und der Ostküste der USA sind laut Schneider erfolgreich angelaufen.