Auch Burda und Holtzbrinck kooperieren bei Handy-TV

EnterpriseMobile

Ein neuer Anbieter von Handy-TV setzt sich ab Ende nächsten Jahres aus dem Medienkonzern Hubert Burda Media und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck zusammen.

Das Plattformgeschäft soll ‘Mobile 3.0’ heißen. Neben Burda und Holtzbrinck steigen als weitere Gesellschafter die Unternehmen der NEVA Media GmbH mit ein und übernehmen ein Drittel der Anteile. Zu NEVA zählen die Gründer Bernd Curanz und Paulus Neef, der auch Gründer des Internet-Dienstleisters Pixelpark ist, sowie die frühere 9Live-Chefin Christiane zu Salm und der Düsseldorfer Anwalt Horst Piepenburg.

Erste Lizenzierungen könnten Landesmedienanstalten bereits zu Beginn des nächsten Jahres vergeben. Weil es bis dahin doch noch eine Weile hin ist, wollen die Beteiligten jetzt noch nicht über Umsatzziele sprechen.

NEVA Media gehört den Angaben zufolge zu den Pionieren der Entwicklung von Anwendungen für den neuen technischen Standard DVB-H, der den mobilen Empfang von TV-Programmen, Videos und Mediendiensten auf kleinen Handgeräten wie Mobiltelefonen ermöglicht. DVB-H solle in den kommenden Monaten als weitgehend flächendeckendes Netz für ganz Deutschland aufgebaut werden, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Burda und Holtzbrinck stellen sich mit ihren Plänen auf einen derzeit überaus attraktiven und noch sehr jungen Marktplatz, den andere ebenfalls für sich entdeckt haben. So arbeiten Debitel und Mobilcom an einer gemeinsamen Karriere bei dem mobilen Fernsehen. Und Motorola und Nokia haben ihre Dienste aufgrund der Wachstumschancen auf diesem Gebiet aufeinander abgestimmt.