Mercury bringt ein BTO-Konzept für SOA

EnterpriseNetzwerke

Mercury Interactive hat ein neues BTO-Konzept (Business Technology Optimization) für Service-orientierte Architekturen (SOAs) vorgelegt.

Das Konzept erläutert nach Angaben des Herstellers, wie Anwender die Mercury-Produktgruppe ‘BTO EnterpriseTM’ sowie Mercurys ‘Systinet’-Lösungen im Rahmen von SOA-Projekten nutzen können.

Die neue Strategie richtet sich an Unternehmen, die sich erstmals mit Service-orientierten Architekturen befassen, an Firmen mit bereits produktiven SOA-Services sowie an Betriebe, die eine Einführung neuer oder veränderter Services vorbereiten.

Unternehmen, die sich erstmals mit Service-orientierten Architekturen befassen, können unter Einsatz der Systinet-Produkte ein Aufzeichnungssystem aufbauen, mit dem sich die Dienste über deren gesamten Lebenszyklus hinweg kontrollieren und managen lassen. ‘Mercury SOA Governance’ sichert dabei, dass genau die Services verfügbar sind, die den jeweiligen Geschäftszielen entsprechen.

Firmen mit bereits produktiven SOA-Services können ‘Mercury SOA Management’ nutzen, um Service Level Agreements (SLA) zu überwachen, Änderungen zu steuern und die Abhängigkeiten zwischen Services und Infrastrukturen zu modellieren.

Betriebe, die eine Einführung neuer oder veränderter Services vorbereiten, können ‘Mercury SOA Quality’ nutzen. Die Lösung dient dazu, Dienste vollständig zu testen und sichert, dass diese den Funktions- und Performance-Anforderungen aus der unternehmerischer Perspektive genügen.

Der von Mercury übernommene Hersteller Systinet hat zudem ein ‘Governance Interoperability Framework’ (GIF) für SOA entwickelt, das sich der Abhängigkeiten zwischen den Anbietern von Sicherheits-, Business Integration-, Business Intelligence- und Enterprise Information Integration-Techniken annimmt. Das GIF ermöglicht es den Mitgliedsunternehmen, Services und damit verbundene Richtlinien standardisiert zu publizieren.

Zudem werden die beteiligten Firmen über Änderungen im Serviceverzeichnis informiert und haben Zugriff auf die Metadaten zur Reichweite der Dienste. Das GIF wird derzeit von zehn Partnern unterstützt.

Mercury hat zudem eine neue Version von Systinet 2 auf den Markt gebracht. Das neue Release der Lösung für die SOA-Governance vereint ein Service-Verzeichnis und -Repository mit einem Angebot an Instrumenten zur zentralen Lenkung von SOAs. Zu diesen Instrumenten zählen unter anderem das Publizieren und Identifizieren von Diensten sowie das Richtlinien-, Vertrags-, Interoperabilitäts- und Lebenszyklus-Management.

Der Hersteller liefert zudem zwei neue Lösungen für das Testen von Services: ‘Service Test’ und ‘Service Test Management’. Mit Service Test lassen sich Dienste sowohl funktional als auch hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit testen. Das Service Test Management dient als Baustein des Mercury Quality Center zur Konzeption und Durchführung von Tests sowie zur Fehler-Evaluierung und Analyse.