Flatrates bescheren GSM-Gateways einen Boom

EnterpriseSoftware

Durch die Integration von GSM-Gateways in die betriebseigene Telefonanlage können die Mobiltelefone der Mitarbeiter als ‘virtuelle Nebenstellen’ benutzt werden, inklusive der üblichen Funktionen wie Weiterleiten oder Verbinden.

Für manchen Betrieb bedeutet das die Möglichkeit für den Aufbau eines schlanken Kommunikationsnetzes, in dem jeder Mitarbeiter über eine einzige Nummer erreichbar ist und das Handy die Rolle der Nebenstelle spielt. Erweiterungstools ermöglichen zudem, unterschiedliche Anwendungen wie beispielsweise E-Mail und SMS miteinander zu koppeln.

Die Mitarbeiter können dabei nicht nur mit dem Handy über die firmeneigene TK-Anlage zum Festnetzpreis telefonieren; sie sind auch über ihre Firmendurchwahl auf dem Handy erreichbar, und zwar nicht nur innerhalb des Bürogebäudes. Hat das Unternehmen einen Flatrate-Tarif, kostet die Weiterleitung aufs Handy praktisch nichts zusätzlich wenn der Mitarbeiter unterwegs erreicht wird.

Com.sat, ein deutscher Hersteller von GSM-Gateways, fährt derzeit verstärkt Aktionen, um TK-Händler für sich zu rekrutieren – die Paderborner NovaTec sucht Distributoren. Gerade Händler mit Schwerpunkt Mobilfunk, die immer stärker unter den schwindenden Margen im Handygeschäft leiden, könnten eine Gelegenheit zur Geschäftserweiterung für sich sehen.