Konvergenz erfordert taktisches Umdenken

EnterpriseMobile

Der Markt für Konvergenz ist noch dabei zu entstehen, doch erste Analysten haben schon Ideen zu den neuen Aufgaben für CIOs – die großen Carrier verfügen über erste Lösungen.

“Konvergenz erfordert vom IT-Manager einige taktische Veränderungen, damit die strategische Veränderung, die mit der Konvergenz einhergeht, in vollem Umfang erfolgreich wird”, sagte Chris Lewis, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Ovum. Das ganze Kommunikations-Environment müsse schließlich in die Softwarewelt integriert werden. Collaboration hat er als Treiber dafür identifiziert.

“Wir sind ein wirklich globaler MPLS-Netzwerk-Provider und wir treten daher nur gegen wenige andere Firmen an. Konvergenz heißt für uns, den Kunden ihre Fragen zu beantworten, während die Dienste immer komplexer und vertikaler werden”, sagte Rory Cole, COO von Verizon Business. Für ihn stehen die Netzwerkfragen im Vordergrund, die aufgrund der ebenfalls international aufgestellten Kunden stehen. Immerhin macht Verizon an sich mit 250.000 Mitarbeitern etwa 20 Prozent seiner Umsätze außerhalb des Heimatmarktes Großbritannien.

Das Management der konvergenten Dienste erfordert ihm zufolge immer noch Fragen aus den Urzeiten der Telekommunikation; Gesetze und Wegerechte sind in jedem Land der Welt andere, sagte er. Und die werden ihm zufolge am besten von einem internationalen Player geregelt und nicht von jedem einzelnen Kunden. Ihnen das abzunehmen betrachtet der Konzern als eine seiner Pflichten. Von den 3467 reinen Geschäftsnetzen, die weltweit von Verizon verwaltet werden, geht ihm zufolge in nächster Zeit die Mehrheit dazu über, konvergente Dienste zu nutzen oder selbst anzubieten. Und hier kosten Probleme viel Geld, weiß er.

In diesem Bereich will Verizon vor allem das Partnergeschäft nutzen. “Wenn ein Kunde bei uns ein bestimmtes Portfolio bestellt und der lokale Provider, sagen wir Telecom Italia, kann das in einem bestimmten Abschnitt nicht leisten, dann kommt der Kunde am besten zu uns – denn wir haben klare Verträge mit den meisten großen Anbietern und die Fragen werden so einfach schneller gelöst”, sagte Cole.

Da Failure heute zu wesentlich mehr Geschäftsausfall führe, hat Verizon etwa 350 Experten weltweit abgestellt, die sich neben interner und externer Network Maintenance bei Bedarf rein um Security-Fragen kümmern und sich sofort in Teams zusammenfinden, um ein bestimmtes Problem irgendwo auf der Welt zu lösen. “Heute kosten Fehler mehr, aber wir haben als Anbieter auch viel mehr Möglichkeiten geschaffen, den Problemen zu begegnen und sie zu lösen”, sagte Cole.