Motorola entwickelt Open-Source-Java innerhalb von Apache

EnterpriseMobile

Unter eine Apache-Lizenz will Motorola die Java Micro Edition (ME) für mobile Anwendungen weiterentwickeln. Basis ist die eigene Variante für Handys, die bisher als Mobile Information Device Profile (MIDP) bekannt war.

Laut Mark Vandenbrink, Motorolas Chief Platform Architect für die Mobilfunksparte, ist Java ME “eine natürliche Evolution von Apaches Harmony-Projekt”. Innerhalb von Harmony versucht die Apache-Community, eine Open-Source-Version der Java Standard Edition (SE) zu entwickeln. Java SE wird vor allem auf PCs und Servern verwendet.

Erst im August hatte Sun Microsystems, Rechteinhaber von Java, angekündigt, bis Ende des Jahres Java ME unter einer Open-Source-Lizenz zu stellen. Welche Lizenz genau den Zuschlag bekommen wird, ist allerdings bis dato von Sun nicht aufgeklärt worden. Nach einer Andeutung von Suns CEO Jonathan Schwarz letzte Woche wird allgemein erwartet, dass es die Community Development and Distribution License (CDDL) sein wird.

Sollten Motorola und Sun unterschiedliche Lizenzen verwenden, könnte das grundsätzlich die Aufspaltung von Java ME mit sich bringen. Zudem könnten die beiden Lager aufgrund der unterschiedlichen Lizenzbedingungen keinen Code untereinander austauschen. Dem widersprachen allerdings sowohl Sun als auch das Apache-Projekt. Sie wollen dafür sorgen, das Code sehr wohl ausgetauscht werden kann.