Google verschickt schädliches Kama Sutra

EnterpriseSicherheit

Keinen Liebesdienst hat Google seinen Nutzer erwiesen, als der Konzern jetzt versehentlich den Massen-Mailing-Wurm ‘Kama Sutra’ an 50.000 Teilnehmer eines Diskussionsforums verschickt hat.

Betroffen waren die Mitglieder einer E-Mail-Diskussionsliste, die zum Google Video Blog gehört. “Am Dienstag Abend wurden in der Video-Blog-Gruppe drei Beiträge veröffentlicht, die nicht ins Internet hätten gestellt werden dürfen”, heißt es in einem Statement von Google.

“Einige dieser Postings könnten einen Virus Namens ‘W32/Kapser.A@mm’ beinhalten – einen Mass Mailing Virus. Diejenigen, die der Meinung sind, sie könnten diesen Virus aus der Gruppe oder einer anderen E-Mail-Nachricht herunter geladen haben, rufen wir dazu auf, den Schädling mit Hilfe eines Antivirus-Programms zu entfernen.”

‘W32/Kapser.A@mm’ ist besser bekannt unter dem Namen ‘Kama Sutra’ und war erstmals im Januar dieses Jahres aufgetaucht. Auf betroffenen Systemen löscht der Wurm Dateien und Registry-Schlüssel, er kann jedoch durch die meisten Antivirus-Programme unschädlich gemacht werden.

Google nutzt die Video-Blog-Gruppe, um Abonnenten darüber zu informieren, wenn ein besonders “interessantes und lustiges” Video in den Google Video Blog eingestellt wurde. Die Mailing-Liste der Gruppe wird von einer Handvoll Google-Mitarbeiter betreut. Dieses Google Video Team war auch für das Verschicken der verseuchten E-Mails verantwortlich, hieß es.  Ein Google-Sprecher sagte, man habe die internen Protokolle nun so verändert, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen kann.