Google in den Klauen der Gema

E-GovernmentManagementRegulierung

Die kürzlich von Google aufgekaufte Videoplattform Youtube boomt weiter – und weckt damit die Begehrlichkeiten der Rechteinhaber. Nun fordert die deutsche Gema Lizenzgebühren.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, kurz Gema, vertritt Tausende Musiker. Nach einem Bericht des Handelsblatts befindet sich die Organisation bereits in Verhandlungen mit Google.

Neben den Lizenzgebühren fordert die Gema außerdem, Videos mit nicht lizenzierter Musik zu löschen. Gerade in diesem Bereich mahnt die Gesellschaft zur Eile. “Wir werden die Verhandlungen nicht abwarten, sondern haben Google von den Verstößen auf Youtube in Kenntnis gesetzt, wo die Rechte unserer Mitglieder betroffen sind”, sagte der Gema-Sprecher. Ein Sprecher des US-Konzerns habe bereits entsprechende Zusagen gemacht.

Da Google die Videos aber nicht selbst ins Internet stellt, scheint die Prozedur nach heutiger Rechtslage kaum durchführbar. Denn die Videos werden von Millionen von Youtube-Nutzern hochgeladen – täglich kommen 70.000 hinzu. Jeder Verstoß gegen das Urheberrecht müsste also einzeln abgemahnt werden. Sollte ein anderer Nutzer dieselbe Musik verwenden, muss die Gema erneut um Entfernung bitten. Google hatte Youtube Anfang Oktober für 1,65 Milliarden gekauft.