Microsoft ist jetzt Registrar

EnterpriseProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft hat von der Internetverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) die Erlaubnis erhalten, Top Level Domains zu vergeben.

Der Konzern kann damit die Domains .com, .net, .org, .biz, .info, .name und .pro direkt vermarkten. Der Schritt stehe im Zusammenhang mit Microsofts neuem Angebot ‘Office Live’, hieß es von Rich Miller, Analyst beim Internet-Dienstleister Netcraft.

Dieses Web-basierte Angebot befindet sich derzeit in der Betaphase. Es richtet sich vor allem an kleinere Firmen, die via Office Live auch ihre Webpräsenz hosten lassen können. Dafür bediente sich Microsoft bislang der Dienste des australischen Registrars Melbourne IT.

Übernehme Microsoft die Registrierung der Top Level Domains selbst, könne das Unternehmen Kosten sparen, sagte Miller. Er glaube jedoch nicht, dass Redmond wie ein herkömmlicher Registrar agieren werde. Es gehe vor allem um Office Live.

Das Domain-Geschäft diene Microsoft dazu, eine Beziehung mit dem Kunden zu etablieren, so Miller. “Dann werden zusätzliche Dienste angeboten”. Als Registrar erhalte Microsoft zudem einen besseren Zugang zu den Domain-Datenbanken und könne so seine Suchlösung ‘Live Search’ verbessern.