Motorola stärkt sich mit Übernahmen für Kampf gegen RIM

EnterpriseMobile

Der weltweit zweitgrößte Handyhersteller Motorola hat den Blackberry-Konkurrenten Good Technology gekauft. Das Geschäft soll Anfang 2007 abgeschlossen sein.

Good Technology befindet sich in Privatbesitz, die Kaufbedingungen wurden nicht bekannt gegeben. Der Präsident Danny Shader bezeichnete Motorola als idealen Partner wegen dessen starker Marke und weltweiter Aufstellung. Im Bereich Mobilfunk-Nachrichten arbeitet Motorola bereits mit dem kalifornischen Unternehmen zusammen.

Analysten sehen den Schritt jedoch skeptisch. “Den größten Einfluss wird der Deal auf Palm haben, aber nicht sofort. Es wird das Unternehmen auf dem Gesamtmarkt schwächen und sie mehr in die Nähe von Microsoft bringen. Und RIM wird einen neuen Wettbewerber bekommen, mit wesentlich mehr finanziellen Möglichkeiten wie Good sie hatte, um die Produkte zu bewerben”, sagte Analyst Jack Gold gegenüber US-Medien.

Motorola bietet unter dem Namen ‘Moto Q’ bereits ein Smartphone für den professionellen Unternehmenseinsatz an. Kritiker bemängeln jedoch, dass das Gerät nicht über genügend Support-Features verfügt, um es Firmen schmackhaft zu machen. Laut Gartner benötigt das Moto Q vor allem zusätzliche Sicherheits- und Management-Software. Von Motorola hieß es, man wolle auf Basis der Plattform von Good Technology Business-Applikationen anbieten, die über Wireless-E-Mail hinausgehen.