Backup Exec 11d sichert Exchange-Daten kontinuierlich

EnterpriseSicherheit

Die neue Version der ehemals von Veritas stammenden Lösung Backup Exec hat jetzt Exchange in die kontinuierliche Datensicherung mit aufgenommen.

Mit CDP (Continuous Data Protection) werden mühselig freigeschaufelte Backup-Fenster überflüssig, weil die Technologie es erlaubt, Daten zu sichern, sobald sie entstanden sind oder bestehende Datensätze sich verändert haben. Außerdem lassen sich Daten schnell wiederherstellen.

Darüber unterstützt die Software, die sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen richtet, eine 128- und 256-Bit-AES-Verschlüsselung für verbesserte Datensicherheit. Die Kodierung soll Daten während der Sicherung schützen. Entweder verschlüsselt sie die Lösung direkt beim Abspeichern auf Client-Seite, damit sie im Falle eines Transfers innerhalb eines firmeneigenen Netzwerks geschützt sind, oder bei der Kopie von der Festplatte auf Magnetbänder. 

Symantecs Backup Exec 11d soll die Wiederherstellung einzelner Mails, Ordner und Postfächer innerhalb kurzer Zeit erlauben – ohne dass hierzu zusätzliche Sicherheitskopien der Postfächer erforderlich wären. Diese so genannte ‘Granular Recovery-Technologie’ unterstützt sowohl kontinuierliche Datensicherung als auch die herkömmlichen Exchange-Backup Methoden wie inkrementelle Backups sowie SharePoint und Active Directory Anwendungen.

Der Hersteller hat die Backup-Software schließlich um zusätzlichen Plattform-Support erweitert. Neu ist die x64-Bit-Unterstützung für Backup Exec Medienserver zusätzlich zu der bestehenden Unterstützung für x64-Bit-geschützte Clients oder Server. Erstmals enthält Symantec Backup Exec 11d auch NDMP-Support zum Schutz von NetApp-Filern sowie Support für Oracle RMAN/RAC, IBM DB2, Mac OSX, HP-UX, Solaris 10 und Suse 10.0-Clients. Die Software ist ab sofort erhältlich und kostet 730 Euro für die Basisversion inklusive des Continuous Protection Server.