Forefront steht Firmen als Beta zur Verfügung

BetriebssystemEnterpriseProjekteSicherheitSoftware-HerstellerWorkspace

Rund ein Jahr nach der Vorstellung des Produkts hat Microsoft jetzt die Betaversion seiner Antiviren-Software ‘Forefront Client Security’ veröffentlicht. Bisher durften nur ausgewählten Firmen die Software testen.

Mit Forefront verschärft Microsoft im Security-Bereich den Wettbewerb unter anderem mit Symantec und McAfee. Die endgültige Version des Produkts soll Ende 2007 erscheinen – damit verspätet sich der Release voraussichtlich um ein halbes Jahr. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass der Preis unter dem der Konkurrenz liegen wird.

“Es gibt eine starke Nachfrage, dass Microsoft in den Markt für Sicherheitsprodukte einsteigt”, so Margaret Dawson, Group Product Manager in Redmond. “Microsofts langfristiges Ziel ist es, den Bedarf an zusätzlicher Sicherheitssoftware zu reduzieren, aber diese Entwicklung wird Zeit brauchen.”

Vor allem wird der Konzern Unternehmen davon überzeugen müssen, dass er die Lösung für ihre Sicherheitsprobleme ist – und diese nicht verursacht. Unter dem Markenamen Forefront will Microsoft Sicherheitslösungen für den Unternehmensbereich bündeln, die ‘Windows Live OneCare Security Services’ zielen dagegen vor allem auf Privatnutzer.

Forefront kombiniert die Technik des rumänischen Antivirus-Anbieters GeGAD und des Antispyware-Spezialisten Giant Company Software. Beide Firmen wurden von Microsoft vor einiger Zeit übernommen. Im Dezember sollen außerdem die Server-Produkte ‘Forefront Security for Exchange Server’ und ‘Forefront Security for SharePoint’ das Beta-Stadium verlassen. Beide Produkte basieren auf ‘Antigen’ von Sybaris Software, das im Juni 2005 von Microsoft aufgekauft wurde.