Microsoft plant angeblich Longhorn-Appliance

BetriebssystemCloudEnterpriseOpen SourceProjekteServerSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft will angeblich mit einer Longhorn-Appliance kleine und mittelständische Anwender angehen.

Gerüchten zufolge will Microsoft unter dem Code-Namen ‘Fresno’ ein Hardware- und Software-Bundle schnüren, auf dem die neue Version von Windows Server, ‘Longhorn’, installiert sein soll.

Rund 1000 Dollar soll die Betriebssystem-Appliance kosten und eine überschaubare Zahl von Anwendern unterstützen. Verschieden Quellen aus Reseller-Kreisen erklärten, dass für die Anwender keine weiteren Client-Lizenzen nötig seien.

Das Bundle wolle Microsoft, wie US-Medien berichten, zusammen mit dem Launch von Longhorn Mitte 2007 auf den Markt bringen. Eine offizielle Stellungnahme von Microsoft liegt derzeit nicht vor.

Angeblich wolle Microsoft ein erschwingliches Gegengewicht im Markt gegen Linux-Appliances positionieren. Bisher bietet Microsoft einen Webserver auch als Appliance an, jedoch dürfen hier keine Clients zugreifen. Die so genannten Client Access Licenses (CAL) müssen gesondert erworben werden. Auch deswegen habe Microsoft in diesem Bereich Marktanteile an Linux-Hersteller abgeben müssen.