IBMs nSeries speichern für den Mittelstand

Data & StorageEnterpriseNetzwerkeStorage

IBM kommt mit neuen Speicherlösungen für Mittelständler auch in Deutschland auf den Markt.

Der Konzern will die Systeme der ‘nSeries’ anbieten und gleichzeitig gemeinsam mit dem Partner Network Appliance mehr Produkte vertreiben. Ob die neue Serie auf Produkten von Netapps basiert, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Sicher ist aber, dass die Oracle-Partnerschaft ein Stück konkreter werden soll.

Die neuen Lösungen bestehen einer Mitteilung zufolge aus Hardware und Software und können virtualisieren, skalieren und das Backup erleichtern. Der Hersteller verspricht den potentiellen Kunden mehr Komfort. Die Appliance ‘N5600’ adressiert Mittelständler, die “einen Wachstumspfad hin zu den Enterprise-Klasse-Lösungen suchen”. Sie skaliert bis zu 252 TByte physische Kapazität. Zwei Modelle werden angeboten: ‘N5600 A10’ mit Single Storage Controller und ‘N5600 A20’ mit Dual Storage Controller.

IBM-Kenner können die neue Lösung etwa zwischen der ‘N5500’ und der ‘N7600’ ansiedeln, wobei die neue Appliance sich mit 4-Gbit/s-Anbindung über Fibre Channel verbindet, aber auch High-Speed-Gigabit-Ethernet-iSCSI-Netze erkennt und adressiert. Außerdem verfügt sie über eine 64-bit-Architektur und PCIe-Controller, was Updates erleichtern soll. Die Einbettung in vorhandene IBM-Welten werde dadurch erleichtert, dass die Lösung die gleichen Plattenlaufwerke, Erweiterungseinheiten und Softwaremerkmale nutzt wie die anderen nSeries-Produkte. N5600 ist voraussichtlich ab dem 8. Dezember verfügbar. Gleichzeitig kommt der neue ‘SnapManager’ für Oracle in den Fachhandel.