Softwaremarkt soll sich vervielfachen

Management

Von 2003 bis 2010 soll sich der Softwaremarkt, am Volumen gemessen, verdoppeln.

Wie das Marktforschungsunternehmen Ovum errechnete, werde diese Zahl weitgehend durch die Ausgaben erreicht, die Großunternehmen tätigen.

Allerdings sagte der Ovum-Analyst David Mitchell jetzt gegenüber Out-Law Radio, der Markt für Support werde parallel dazu einen deutlichen Einbruch in dieser Zeit erfahren. Er führte dieses Ungleichgewicht darauf zurück, dass sich die Strategien der großen Softwarehersteller auszahlen würden.

In Großbritannien allein erwartet er bei solchen Geschäftsanwendungen und Suiten im klassischen Sinne einen Zuwachs, der von 2003 bis 2010 eine Verdopplung verspricht. In drei Jahren, so sagte er, werde der britische Markt ein Volumen von 9,06 Milliarden Euro haben. Das mache ein Wachstum von durchschnittlich 10 Prozent im Jahr aus, während der reine Support-Markt ihm zufolge nur um drei Prozent wachsen wird – eine relativ flache Kurve also.

Er rät, Produkte herzustellen oder Dienste wie Produkte und geistiges Eigentum zu vermarkten. Von einer Vermischung der TK-, Software- und Netzwerkbranche mit der Services-Branche, wie sie manche seiner Kollegen herbeibeten, hält Mitchell nichts. Die Narreteien der späten 90er Jahre seien vorüber, sagte er.