EU macht 9 Milliarden Euro für die IT-Forschung locker

E-GovernmentManagementRegulierung

Die Botschaft war deutlich: “Indem wir 9 Milliarden Euro investieren, fordern wir gleichzeitig die Mitgliedstaaten, die Industrie und die Hochschulen auf, sich unseren Bemühungen um ein wettbewerbsfähigeres Europa anzuschließen.”

Viviane Reding, die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, hat den größten Haushaltsposten für eine Maßnahme des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU, das bis 2013 gelten wird, herausgeholt. Das soll sich nun auch lohnen.

Europa schließe in der IKT-Forschung (Informations- und Kommunikationstechnologien ) allmählich auf. Durch ihre hohen Investitionen in Kooperationsforschungsprojekte leiste die Kommission der europäischen IKT-Forschung dringend notwendige zusätzliche Unterstützung, so Reding. Die Summe entspricht 18 Prozent der Gesamtmittel für Entwicklung und Forschung.

Der Schwerpunkt soll auf Schlüsselbereichen liegen, in denen Europa über einen Wettbewerbsvorteil und über Stärken verfügt: Kommunikation, Elektronik und Fotonik sowie Softwaresysteme und -architektur. Ferner soll sichergestellt werden, dass die IKT-Forschung nicht nur Vorteile für die europäische Wirtschaft bringt, sondern auch für die Gesellschaft, indem durch sie in den Bereichen Verkehr, Energieeffizienz und Gesundheitswesen, Verbesserungen eintreten.

Jetzt müssen Forscher das neue Rahmenprogramm mit Leben füllen. 3500 von ihnen treffen sich derzeit in Helsinki, um Projekte und Konzepte für die Nutzung des Geldes zu beraten.