Nato soll künftig gegen Cyber-Attacken kämpfen

Management

Die Staats- und Regierungschefs der Nato wollen die Allianz künftig auch einsetzen, um Cyber-Angriffe auf die kritische Infrastruktur der Nato-Länder abzuwehren.

Das meldete die britische Zeitung Financial Times unter Berufung auf ein Strategiepapier, das dem Blatt vorliegt.

Das Dokument mit dem Titel ‘Comprehensive Political Guidance’ lege die Vorhaben der Allianz für die nächsten 10 bis 15 Jahren fest. Demnach wird sich die Nato künftig darauf konzentrieren, die essentiellen Informationssysteme der Allianz vor Cyber-Angriffen zu bewahren. Zudem gelte es, die “kritische Infrastruktur zu schützen”.

Hauptbedrohungen für die Bevölkerung blieben jedoch Massenvernichtungswaffen und der Terrorismus. Das Papier solle von den Staats- und Regierungschefs der Nato beim kommenden Gipfeltreffen beschlossen werden. Der nächste Nato-Gipfel findet am 28. und 29. November in der lettischen Hauptstadt Riga statt.