Blackstone schielt Richtung Telecom Italia

EnterpriseMobileNetzwerkeTelekommunikation

Der US-Finanzinvestor Blackstone Group ist offenbar an einem Einstieg bei der Telecom Italia interessiert. Besonders die lukrative Mobilfunksparte hat es Blackstone angetan.

“Wenn die Aktionäre verkaufen möchten, dann sind wir interessiert”, sagte Blackstone-Chairman Tony James am Rande einer Konferenz in Rom. Dabei müsse es sich aber nicht um eine vollständige Übernahme handeln. “Wir könnten uns auch eine Minderheitsbeteiligung vorstellen”, so James weiter.

TIM – die  Mobilfunktochter von Telecom Italia – hält der Manager für ein “exzellentes Unternehmen mit einer starken Marktposition”. Um eine mögliche Aufspaltung des Konzerns hatte es in der jüngeren Vergangenheit heftige Auseinandersetzungen zwischen Managern des Unternehmens und der italienischen Politik gegeben.

Trotz solcher Querelen lobte James das im Vergleich zu anderen europäischen Ländern freundlichere Politikumfeld für die Wirtschaft in Italien. Wie er weiter sagte, sei das Unternehmen außerdem an der Übernahme von Aktiva im Stromgeschäft des italienischen Unternehmens Enel interessiert. Ein Enel-Sprecher sagte dazu, dass sein Unternehmen derzeit keine Aktiva-Verkäufe in Italien oder dem Ausland plant.

Blackstone ist bereits an einer Reihe von Telekomkonzernen beteiligt. So war der Finanzinvestor im vergangenen Frühjahr mit 4,5 Prozent bei der Deutschen Telekom eingestiegen.