Novell tanzt keinen Hula mehr

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Novell hat dem Hula-Projekt teilweise die Unterstützung entzogen. Das Projekt arbeitet an einer quelloffenen Alternative zu proprietären Lösungen wie IBM Domino und Microsoft Exchange.

Das Unternehmen habe entschieden, seine Vollzeit-Arbeitskräfte abzuziehen, teilte Novell-Mitarbeiter Peter Teichman in einem Posting mit. Die Entwickler sollten bei Novell andere Aufgaben übernehmen.

Novell hatte das Projekt erst im Februar 2006 ins Leben gerufen. Zweck war es, einen freie E-Mail- und Calendar-Lösung zu entwickeln. Das Projekt sollte unter anderem auch die Firmenstrategie demonstrieren, sich sowohl für freie als auch für proprietäre Software zu engagieren. Bietet Novell doch auch die Produktgruppe GroupWise an – die ähnliche Funktionen bietet, wie für Hula geplant.

Laut Teichman zog sich Novell aus dem Hula-Projekt zurück, weil viele Business-Anwender bereits über ein E-Mail- und Calendar-Produkt verfügen. Novell sucht jetzt nach Mitgliedern des Projektes, die die Leitung übernehmen können. Das Initial Release der Lösung sollte ursprünglich in einigen Monaten auf den Markt kommen.