IBM in Russland möglicherweise in Schmiergeldskandal verwickelt

E-GovernmentManagementRegulierung

Nach der spektakulären Razzia in den Moskauer Büros von IBM sind nun erste Details ans Licht gekommen. Hintergrund der Durchsuchungen sind offenbar Schmiergeldzahlungen.

Aus dem russischen Innenministerium hieß es, bei den Ermittlungen gehe es um ein 4 Millionen Dollar schweres Bestechungssystem, in dessen Mittelpunkt Computerausrüstung stehe. In den Fall sollen sowohl IBM-Angestellte und Mitarbeiter des nationalen russischen Pensionsfonds verwickelt sein – außerdem Angehörige von IBMs lokalen Partnern R-Style und Lanit.

“Eine Reihe von hochrangigen Behördenvertretern, die für den Einkauf der Ausrüstung verantwortlich sind, haben ein kriminelles Komplott mit einigen Wirtschaftsunternehmen geschmiedet”, heißt es in einem Statement des Innenministeriums, das von der russischen Nachrichtenagentur Interfax verbreitet wurde. 

Verhaftet wurde während der Razzia in den IBM-Büros niemand und auch IBMs Russland-Chef Kirill Korniliev bleibe im Amt, hieß es aus mit dem Fall vertrauten Quellen. Ein IBM-Sprecher in Moskau sagte, dass die Geschäfte des Unternehmens in der Stadt “ohne Unterbrechung fortgesetzt werden” und IBM mit den russischen Ermittlungsbehörden “vollständig kooperiere”. Weiter wollte er sich jedoch zu dem Thema nicht äußern.