Eine Million verkaufte Zunes – bis Juni 2007

Enterprise

Bis Juni nächsten Jahres will der Softwarekonzern Microsoft eine Million seiner iPod-Konkurrenzgeräte ‘Zune’ verkauft haben.

Allerdings ist Zune in der Käufergunst abgefallen: Beim Verkaufsstart vor wenigen Wochen lag es lange auf Platz 2 der beliebtesten Gadgets an den Kassen der US-Kaufhäuser, nun fiel es aktuell auf Rang 5.

Ob das mit dem Faktor zu tun hat, den einer der New Yorker Erstkunden beim Verkaufsstart ansprach? Er sagte dem Fernsehsender CNN, während er das mittelbraune, eckige Gerät der Kamera präsentierte: “Dies ist ein Original Mikrochip, Sowjetunion, Baujahr 1981.” – Wie dem auch sei, die Microsoft-Mannen sind frohgemut, dass Geschenkpäckchen mit dem Musikabspielgerät aus Redmond unter vielen Christbäumen liegen werden. Und sie sind stolz, dass ein US-Marktforschungshaus mitteilte, Zune habe Anfang Dezember bereits einen Marktanteil bei solchen mobilen Geräten von 2 Prozent erreicht.

Jason Reindorp, Marketingchef für Zune bei Microsoft, legt Wert darauf, dass sein Unternehmen realistische Vorstellungen habe und sich im Klaren darüber sei, dass Zune nicht den Markt betreten und in kürzester Zeit umdrehen werde. Vom Apple iPod unterschiedet sich Zune immer noch durch eine eingebaute WiFi-Verbindung – und durch Bugs in der Software. Die sollen aber noch vor dem 24. Dezember mit einem Update behoben werden.