Google steigt in Domain-Handel ein

Management

Zusammen mit neuen Partnern will der Konzern Google – nach Suchmaschinentechnik, Werbegeschäft, Videotechnik und Online-Content-Aufgaben – nun eine weitere Business-Bastion im Web stürmen: Die Vergabe von Domains.

Die US-Registrare GoDaddy.com und eNom beteiligen sich an dem geplanten Produkt ‘Your Domain’. Dieses soll in die Plattform Google Apps eingebunden werden, so heißt es in den USA.

Warren Adelman, President und Chief Operations Officer (COO) bei GoDaddy.com, erhofft sich gute Geschäfte und verwies kürzlich auf wachsendes Interesse an dem Bereich. Google selbst ließ mitteilen, der Konzern rechne damit, etwa 10 Dollar im Jahr für die an Privatnutzer und Kleinfirmen gerichtete Domain verlangen zu können. Das ist 4 Dollar weniger, als Endverbraucher derzeit bei GoDaddy zahlen. Sie erhalten außerdem 2 GByte Speicherplatz für E-Mails dazu – und auf jedem Fenster eine Google-Suchleiste.

In dem Preis sollen private Datenschutzrechte eingeschlossen sein. Die Daten, die bei Google hinterlegt werden, sollen also sicher sein vor fremdem Einblick. Ursprünglich war das Geschäft mit Domain-Namen eine Sache von Security-Firmen wie Verisign, die eng an Institutionen wie die Icann angebunden waren und dadurch einen Ruf der Neutralität genossen hatten. Im Jahr 2005 hatte sich Google als Registrar bei der Icann gemeldet, dafür knapp 10.000 Dollar bezahlt und darf jetzt Domains mit den Endungen .com, .net., .org, .pro, .info, .name und .biz vergeben.