Microsoft modifiziert den Internet Explorer 7

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheitSoftware-Hersteller

Microsoft hat ein Update für den Internet Explorer (IE) 7 veröffentlicht.

Die Aktualisierung soll Probleme mit dem Anti-Phishing-Schild der Software aus der Welt räumen.

Microsoft hatte die Anti-Phishing-Funktion mit der Version 7 in den Browser eingebaut. In einigen Fällen führte diese jedoch dazu, dass der Computer viel langsamer arbeitete. Das war nach Angaben von Microsoft besonders der Fall, wenn die zu untersuchende Webseite viele Frames enthielt oder der Anwender in einer kurzen Zeit viele Frames genutzt hatte.

Der Anti-Phishing-Schild untersuche die gesamte Webseite, hieß es. Deshalb werde viele CPU-Rechenbedarf (Central Processing Unit) beansprucht. Das Update soll jetzt für schnellere Abläufe sorgen. Es ist auf einer speziellen Microsoft-Seite für verschiedene Windows-Versionen erhältlich.