Googles Topliste der Suchanfragen gewährt interessante Einblicke

Enterprise

Wer wissen will, was Deutschland im Jahr 2006 bewegt hat, kann sich entweder einen der zahlreich angebotenen Jahresrückblicke anschauen oder durchlesen – oder einen Blick auf Googles Topliste der Suchbegriffe für Deutschland werfen.

Unter den Top Drei findet sich da die Fußball-WM 2006, Paris Hilton schafft es auf Platz 5 und die Teenie-Band Tokio Hotel immerhin auf Platz zehn. Über die Sangeskünste beider Modeerscheinungen kann man streiten – über deren Popularität offenbar nicht. Denn in der internationalen Auswertung von ‘Google News’ schaffte es Paris Hilton gar auf Platz eins.

Im Mittelfeld der Google.de-Anfragen macht sich dann die rasante Entwicklung des Web 2.0 bemerkbar. Die Social-Networking-Seiten Knuddels, ICQ und Youtube rangieren auf den Plätzen sieben bis neun. Das zeigt aber auch, dass Deutschland der Bewegung noch etwas hinterherhinkt. In der internationalen Google-Topliste – ausgewertet werden hier die Anfragen über Google.com – sind gar die Ränge eins bis sechs fest in der Hand von Social Networks – sieht man einmal von der Fußballweltmeisterschaft auf Platz drei ab.

International auf Platz acht taucht außerdem eine spanische TV-Soap namens ‘Rebelde’ auf, die an Deutschlands Nutzern offenbar spurlos vorüberging. Diese suchten derweil nach dem richtigen Weg, wohin auch immer, und sorgten so dafür, dass das Stichwort ‘Routenplaner’ das am häufigsten gegoogelte Worte 2006 in Deutschland war.