Legale Downloads auf Rekordkurs

Management

Noch nie haben die Deutschen für legale Downloads mehr Geld ausgegeben als in diesem Jahr. Für den Bitkom ein Zeichen, dass sich digitale Mauschelei nicht mehr lohnt.

Es sieht so aus, als steurten die Download-Anbieter auf ein Rekordjahr zu. Die Umsätze klettern voraussichtlich auf mehr als 120 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2005 wächst der Markt damit um etwa 20 Prozent. Das teilte der Branchenverband Bitkom mit.

“Illegale Tauschbörsen haben endgültig ihren Reiz verloren. Immer mehr Deutsche erkennen die praktischen Vorteile legaler Downloads. Die Qualität ist besser, die Geschwindigkeit beim Herunterladen höher”, sagte Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms. Hinzu komme, dass immer mehr Menschen über einen Breitbandanschluss verfügten, der das Herunterladen im Vergleich zu früheren Technologien beschleunigt.

Am meisten (86 Prozent) wird nach wie vor Musik heruntergeladen. Am Umsatz sind die Musik-Downloads aber noch nicht sehr beteiligt, weil die Songs günstiger sind als beispielsweise Software-Programme. Deren Anteil am Download-Markt ist zwar geringer, fällt wegen der höheren Kosten aber mehr ins Gewicht. Der Umsatzanteil von Software liegt bei 45 Prozent.

Den größten Zuwachs aber verzeichneten die Hörbücher. Nachdem sie 2005 noch keine große Rolle gespielt haben, beträgt der Umsatz in diesem Jahr bereits etwa 5 Millionen Euro, heißt es. “Das entspricht zwar nur einem Anteil von etwa vier Prozent am gesamten Download-Markt. Dennoch “haben Hörbücher das Potenzial, zu einer treibenden Kraft zu werden”, sagte Harms. Auch immer mehr Zeitungen und Magazine sowie Lern- und Ratgeber-Angebote stehen als Audio-Download zur Verfügung.