GPS-fähige Klamotten kommen

Enterprise

Wer das Handy wegwirft, kann dank GPS-fähiger Kleidung trotzdem geortet werden.

Das hat sich ein Start-up-Unternhemen aus den USA ausgedacht. Die Firma Covert Asset Tracking Systems (CATS.eye) wird demnächst mit einer Reihe solcher Kleidung auf den Markt kommen.

Das Zeug ist nicht nur tragbar, sondern auch waschbar. Das Material ist derzeit noch hochgeheim. Der “Funk-Pulli” soll ohne Batterien auskommen, mit Solarzellen aufzuladen sein und den Träger überall lokalisierbar machen. Nachts helfen LEDS im Blink- oder Leuchtmodus, auch von menschlichen Augen erkannt zu werden. Die erste Reihe des Textils ist in Sicherheitskleidung, Schwimmwesten und Winterkleidung eingearbeitet.

Der Zweck, eine Person übers Internet zu verfolgen, kann mannigfaltige Formen annehmen. In bestimmten Fällen können Gefängnisinsassen damit erkennbar bleiben, in anderen Fällen sollten die Polizisten solche Kleidung tragen; aus Sicherheitsgründen, damit die Steuerung von Einsätzen von den anderen Hightech-Geräten, die der Polizist von heute mit sich herumschleppt, unabhängig wird. Cats.eye kann sich privaten und behördlichen Gebrauch vorstellen. Das Material und seine Anwendung sollen auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt werden.