FujiFilm und IBM pressen 700 GB auf ein Tape

Data & StorageEnterpriseNetzwerkeStorage

Der Speicherspezialist FujiFilm hat gemeinsam mit IBM eine Tape Cartridge entwickelt, auf der bis zu 700 GB dekomprimierter Daten gespeichert werden können.

Die Technologie wurde ursprünglich für IBMs Tape Drive ‘System Storage TS1120’ entwickelt, das seit 2005 auf den Markt ist. Bereits im Mai hatten die Forscher von IBM und FujiFilm ein Verfahren vorgestellt, bei dem Daten auf ein Test-Tape gespeichert wurden, mit einer Dichte von 6,67 Milliarden Bit pro Quadrat-Inch (1 Inch = 2,54 cm).

Die 700 GB Cartridge ist nun die nächste Entwicklungsstufe und wird von IBM unter dem Namen ‘System Storage 3592 Extended Data ‘ vertrieben. Sie ist kompatibel mit einer Reihe von IBMs Tape Libraries, kann aber auch als Stand-alone-Produkt eingesetzt werden. Selbsterklärtes Ziel der beiden Unternehmen ist es, langfristig mehrere Terabyte Daten auf eine einzige Kassette zu speichern.

“Diese hoch entwickelte Speicherkassette soll die Kapazität der zweiten Generation von IBMs System Storage TS1120 Tape Drive erweitern – und so den steigenden Bedarf der Unternehmen an hochverfügbarem Datenspeicher bei gleichzeitig reduzierten Betriebskosten zu decken”, sagte die zuständige IBM-Managerin Cindy Grossman.