IT übersetzt das Anschlagen der Wachhunde

Enterprise

Sicherheitssensible Zonen werden immer noch am besten mit Hunden geschützt, doch diese erfahren neuerdings Hilfe von der IT.

Die israelische Firma Bio Sense Technologies hat ein Sensorensystem entwickelt. Es soll sich die Instinkte der Tiere zu Nutze machen und das Anschlagen von Wachhunden nicht nur aufnehmen und an Menschen im Monitoring-Raum, die im Ernstfall eingreifen müssen, weiterleiten. Es kann noch mehr.

Es soll auch zwischen erfreutem Bellen – wenn beispielsweise der bekannte und allseits beliebte, älteste Wärter zur Schicht erscheint und den Wuffi einfach nur hinter den Ohren kraulen will – und dem Anschlagen, wenn ein Häftling sich versteckt im Wäschesack aus dem Staub machen möchte, unterscheiden. Das ist schließlich ein elementarer Unterschied, der auch bei unbekannten Hunden von den Sensoren am Bellen erkennbar sein soll.

Fehlalarme sollen so am besten ausgeschlossen werden. Da Hunde unterschiedlich bellen, wenn unterschiedliche Dinge “mitzuteilen” sind, sei die Sensortechnik spezifisch angepasst worden. Mittlerweile sollen die Systeme so gut sein, dass sie Live erprobt werden. Immerhin wurden 350 unterschiedliche Bell-Muster eingespeist. Über die Sinne von Hunden, so die Firma, gehe immer noch nichts.