Microsoft und Liberty Alliance nähern sich an

ManagementProjekteService-ProviderSoftware-Hersteller

Die Liberty Alliance und Microsoft sprechen darüber, ihre unterschiedlichen Lösungen für das Identity Management anzugleichen.

Liberty Alliance – zu der IBM, Hewlett-Packard und Sun Microsystems gehören – unterstützt das ‘ID Web Services Framework’ (ID-WSF), ein Set von Web-Services-Protokollen. Microsoft zieht eine andere Lösung vor: WS-Star.

“Wir haben jetzt die Boxhandschuhe ausgezogen und versuchen, die Probleme unserer Kunden zu lösen”, sagte Roger Sullivan, Oracle-Mitarbeiter und neu gewählter Chef der Liberty Alliance, dem Branchendienst Computerworld. Microsoft trete gegenüber der Allianz “freundlich” auf. Die beiden ID-Lösungen könnten sich annähern, so Sullivan.

Die Liberty Alliance glaube, dass das Web Services Framework (WSF) die WS-Star-Protokolle sehr gut ergänze. Falls die ID-Lösungen zusammengelegt werden, wolle man jenen Anwendern helfen, die schon in eine ID-Infrastruktur investiert haben. Die Allianz werde in diesem Jahr mit Software-Herstellern zusammenarbeiten und zu einem reibungslosen Übergang auf die neue ID-Lösung beitragen, sagte er.