Freescale fertigt in 45 nm zusammen mit IBM

CloudEnterpriseServer

Die bereits partnerreiche Herstellerallianz zur Entwicklung von Herstellungsprozessen für die nächste Halbleitergeneration wird um ein Mitglied reicher.

Freescale soll im Konsortium, dem auch Advanced Micro Devices (AMD), Sony, Toshiba, Infineon und Chartered Semiconductor angehören, eine Reihe von Basistechnologien für das Produktionsverfahren mit Strukturen von 45 Nanometern (nm) Breite entwickeln. Im Gegenzug erhält Freescale Zugang zu den IBM-Produktionsstätten, um dort eigene Chips zu fertigen.

Jedes der an der Allianz beteiligten Unternehmen übernimmt dabei eine andere Rolle in der Zusammenarbeit mit den Partnern. Freescale bildet zum Beispiel eine Gruppe mit Samsung und Chartered. AMD arbeitet in einem anderen Bereich mit denselben Unternehmen zusammen.

Durch die Zusammenarbeit können technische Hürden schneller genommen werden und die Entwicklungskosten sinken gegenüber einer Eigenentwicklung. IBM verdient aber auch direkt an Partnerschaften. Das Unternehmen lizenziert Technologien wie ‘Silicon on Insulator’ an Allianzpartner oder lässt sich Entwicklungskosten bezahlen.