Oracles Unbreakable Linux bekommt neue Management-Tools

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Oracle hat neue Management-Werkzeuge für das kopierte Linux von Red Hat vorgestellt.

Abonnementen bekommen diese Werkzeuge frei zur Verfügung gestellt, erklärte der Hersteller. Über das Pack bekommen Anwender verbesserte Administration, ein Software-Provisioning, Patching und eine Funktion zur Überwachung der Systeme und das, laut Oracle, alles über eine einheitliche Web-Plattform.

Zusammen mit dem Enterprise Manager von Oracle bekomme der Anwender mit dem Linux-Management eine hochskalierbare Verwaltungslösung. Neben Bare-metal Provisioning von Linux-Servern lassen sich auch Service Level verwalten, Veränderungen und Konfigurationen neu aufsetzen sowie die Performance von Anwendungen und Systemen überwachen.

Natürlich richtet sich das Oracle-Management-Toolset in erster Linie an Anwender, die Datenbanken und Anwendungen aus dem Hause Oracle auf Linux-Systemen betreiben. Die Linux-Tools haben ihre technische Grundlage in dem Enterprise Mangager 10g.

Diese Ankündigung ist das erste größere Update für die Linux-Distribution von Oracle, die der Hersteller im Herbst letzten Jahres angekündigt hatte. Oracle sorgt bis zum heutigen Tag mit der Ankündigung, Red Hats Service und Support zu kopieren und billiger als der Originalhersteller anzubieten, für Aufruhr und Skepsis in der Industrie. Die Veröffentlichung der Verwaltungstools könnte auch ein Versuch seitens Oracle sein, Engagement für Unbreakable Linux zu zeigen.

Der Hersteller hatte im November Download-Zahlen der ersten 30 Tage veröffentlicht. Unbreakable Linux wurde demnach 9000 Mal heruntergeladen. Im Vergleich mit anderen Distributionen fallen diese Downloads kaum ins Gewicht, glauben Experten .