Neues IBM-Tool schützt Online-Transaktionen

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

IBM-Forscher haben die Software ‘Identity Mixer’ entwickelt, ein Tool für den Schutz vertraulicher Daten bei Transaktionen über das Internet.

Die Software ermöglicht es Anwendern, Daten digital verschlüsselt weiterzugeben, sagte Anthony Nadalin, IBM Chief Security Architect, dem Branchendienst Cnet. 

“Derzeit gibt man seine persönlichen Daten an Dritte weiter, ohne genau zu wissen, was damit geschieht.” Die Nutzer des Identity Mixer könnten jedoch ein Pseudonym erstellen und in Online-Transaktionen verwenden. Kaufe ein Anwender etwa in einem Online-Shop ein, lege er statt detaillierter Kreditkartendaten nur einen verschlüsselten Berechtigungsnachweis des Kreditkartenanbieters vor.

Der Händler hat demnach auf den Berechtigungsnachweis keinen direkten Zugriff – er leitet diesen lediglich an den Kreditkartenanbieter weiter. Dieser prüft den Schlüssel und veranlasst die Zahlung. Die verschlüsselten Informationen verlieren nach einmaliger Benutzung ihre Gültigkeit. Für jede Transaktion wird eine neue Berechtigung benötigt.

IBM hat Identity Mixer dem Open-Source-Projekt Higgins zur Verfügung gestellt. Higgins wird von IBM und Novell gefördert und übernimmt den Vertrieb der Software.