IBM und Siemens verheiraten OpenScape und Lotus Sametime

EnterpriseSoftware

Siemens und IBM haben ihre Plattformen für Kommunikation verknüpft, um mit beschleunigten Abläufen zu werben und gemeinsam mehr Produkte abzusetzen.

‘OpenSpace’, die konvergente Plattform von Siemens ist jetzt besser in IBMs verbreitete Kommunikations- und Collaboration-Plattform ‘Lotus Sametime’ integriert. Davon sollen die Kunden in mehrerer Hinsicht profitieren.

Wie die Konzerne mitteilten, ist das Siemens-Produkt in Sametime verfügbar. Das heißt, dass Anwender auch Sprachfunktionen wie Click-to-Contact, Click-to-Conference und eine entsprechende Präsenzfunktion, sowie das in Richtung konvergenter Lösungen gehende Device Handover nutzen können. Durch die Präsenzfunktion, die IBM mitbringt, wissen Mitarbeiter schon vor der Kontaktaufnahme, ob und mit welchem Kommunikationsmittel ihr jeweiliger Ansprechpartner erreichbar ist und können somit den Kontakt schneller herstellen.

Siemens OpenScape erlaubt Anwendern, alle Kommunikationsmittel wie PC, Diensttelefon, Mobiltelefon, PDA, Privattelefon, Instant Messaging, E-Mail, Mobilbox oder Audio-/Video-/Webkonferenzen zentral zu steuern. Nebenbei wirbt der Münchner Konzern für den Absatz der Telephoniereihe ‘HiPath’. Diese bringe weitere Funktionen mit, die die Kommunikation noch reibungsloser machten, heißt es. “Mit Lösungen wie OpenScape ist die wichtigste Ressource eines Unternehmens, nämlich seine Mitarbeiter, immer schnell und bequem erreichbar”, so Jonathan Spira, Chef und Chief Analyst der Marktforschungsfirma Basex.