Peugeot fährt auf Suse ab

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

2500 Server und bis zu 20.000 Desktop will PSA Peugeot Citroën auf Suse-Linux von Novell umstellen.

Der zweitgrößte europäische Automobilhersteller hat jetzt einen mehrjährigen Rahmenvertrag mit Novell geschlossen. Für die Entscheidung sei die Integrationsfähigkeit, die Benutzerfreundlichkeit und der Support der Linux-Systeme ausschlaggebend gewesen.

“Novells Engagement im Bereich Open Source und die enge Zusammenarbeit mit marktführenden Hardware- und Software-Herstellern, um einen zuverlässigen IT-Support zu garantieren, waren für uns die ausschlaggebenden Faktoren. Außerdem lässt sich Suse Linux Enterprise Desktop reibungslos in unsere Windows-basierte Infrastruktur integrieren”, erklärte ein IT-Verantwortlicher des französischen Unternehmens.

Ron Hovsepian, President und CEO von Novell, sieht in dem Vertrag mit PSA Peugeot Citroën einen Beweis für die Marktreife des Enterprise Desktops. Diese Linux-Plattform werde für den Hersteller eine “Alternative für die bislang proprietäre Desktop-Plattform” liefern, wie Hovsepian erklärte.