Siemens-Affäre strahlt auf die Telekom

E-GovernmentManagementNetzwerkeRegulierungTelekommunikation

Im Oktober 2005 war Lothar Pauly von Siemens zur Deutschen Telekom gewechselt. Jetzt holt ihn die Vergangenheit ein.

Wegen einer möglichen Verstrickung in die Siemens-Schmiergeldaffäre gab Pauly jetzt seinen Posten auf. Zuletzt war er bei dem TK-Konzern als Vorstand für den Geschäftskundenbereich T-Systems tätig.

Der Informationsdienst Focus Online hatte berichtet, die Staatsanwaltschaft München ermittle seit mehreren Wochen gegen Pauly, der zuvor bei Siemens die Com-Sparte verantwortet hatte. Das der Manager in die Korruptionsaffäre verwickelt sein könnte, war seit einiger Zeit spekuliert worden. Pauly selbst hatte dies wiederholt zurückgewiesen. Der Rückzug jetzt sei aber keine ‘Vorverurteilung’ des 48-Jährigen, hieß es laut Nachrichtenagentur dpa in Branchenkreisen. Ein Sprecher der Telekom lehnte einen Kommentar dazu ab.

Kommissarisch soll der bisherige Finanzvorstand Wilfried Peters T-Systems führen, berichtete der Focus. Die Ablöse von Pauly kommt für die Telekom zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da der Konzern auf der Suche nach einem Partner für T- Systems ist. Der von Pauly geleitete Auswahlprozess soll im Sommer abgeschlossen werden.